AKTUELLE AUSSTELLUNG

OTTO ZITKO

Eröffnung Freitag, 08. 03. 2019 / Es spricht Dr. Silvie Aigner, Chefredakteurin Parnass / Dauer der Ausstellung bis 20. 05. 2019

Otto Zitko wurde in Weils geboren und studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Herbert Tasquil und Peter Weibel. Seine Arbeit wurde mit dem Monsignore-Otto-Mauer-Preis (1996), dem Preis der Stadt Wien für bildende Kunst (2004) und dem Kulturpreis für bildende Kunst des Landes Oberösterreich (2017) ausgezeichnet.

Von einer anfänglich expressiven Malerei, mit der er in den 1980er Jahren den „Neuen Wilden“ zugeordnet wurde, löste er sich und entwickelte seinen unverwechselbaren Stil in der Beschäftigung mit der Zeichnung als malerischem Mittel. Aus gestischen Überlagerungen von Strichen entstehen bizarre, aus Spontaneität und Expression geschaffene, labyrinthische Werke, die Illusionsräume öffnen können. Die Liniennetze seiner Zeichnungen überträgt Zitko aber auf den architektonischen Realraum ihrer Umgebung als so genannte Allover-Raumzeichnungen, beispielsweise 2010 in der Ausstellung Me, Myself and I – Otto Zitko and Louise Bourgeois im internationalen Kunstzentrum Arnolfini in Bristol oder 2017 in einer Hauskapelle auf Rügen. Die Linie wird in Interaktion mit der Architektur somit zum autonomen Thema.

Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust
Foto Jorit Aust